Taiji / Qi Gong / Meditation

Die ILA ist eine Synthese aus Atem - und Körperarbeit und Psychotherapie.

Die Wege und Ansätze:

  • Atemarbeit: Vereint verschiedene Wege wie das Verbundene Atmen, das Jutta Becker aus der Holotropen Atemtherapie (Stanislav Grof) weiterentwickelt hat. Die Atemmassage, Atemmeditation, Atemübungen. 

  • Körperarbeit:  Meint Bewegung, tänzerischen Ausdruck, Berührung, Haltung/Mimik/Gestik und Körperübungen. Der "Leib" als Zugang, um die darin gespeicherten Themen bewusst zu machen und zu lösen.

  • Gespräche: Die Sprache ermöglicht uns die Verbindung zum Gegenüber, die Reflexion, die Analyse und gibt uns damit eine Möglichkeit der Integration unserer Erfahrungen.

  • Malen: Ist wie das Tanzen eine Ausdrucksmöglichkeit für das, was sich nicht in Worte fassen lässt.

  • Systemische Therapie: Ist ein anschaulicher und flexibel gestalteter Weg, um Zusammenhänge und Beziehungsgeflechte aufzuzeigen, mit neuen Sichtweisen zu spielen und somit schrittweise Veränderungen herzustellen.

Begleitung in der Kommunikation

Kommunikation ist unser Weg in Kontakt zu treten, mit uns selbst oder mit anderen. 

Diese Kommunikation gestalten wir, bewusst oder unbewusst, über Sprache, Gesten, Mimik, Verhalten, Blicke, innere und äußere Haltungen.

Ich biete Ihnen Wege, über die Sie ihre Kommunikationsmuster entdecken und bei Bedarf verändern oder erweitern können. Meine Idee dabei ist, dass Sie sich Ihrer Wege der Kontaktnahme bewusst werden und sie reflektieren, um sie dann als wertvolle Ressource für sich nutzen können.

Taiji / Qi Gong heißt für mich:

Körper spüren, Zentrieren, Meditation, Kraft, Weichheit, Durchlässigkeit, Spaß, Ausgleichen, im Hier und Jetzt Ankommen, Regeneration.

Die aus der Körpermitte geführten Bewegungen sind mal weich, mal kraftvoll und meist beides.

Ich möchte Sie mit den Grundprinzipien und den Formen des Taiji/QiGong vertraut zu machen, damit Sie diese mit Ihren individuellen Bewegungsimpulsen verbinden können.

Es geht nicht darum, dass alle Dasselbe tun, sondern darum, dass wir im gleichen Fluss schwimmen.

Taiji und Qi Gong sind Meditation in Bewegung.

Meditation genieße ich außerdem mit Atem und Körper und Stille.

Psychomotorik nach Aucouturier

Sich ausprobieren, klettern, rutschen, rollen, hüpfen, Spiele mit dem Un-/ Gleichgewicht.

Sich verstecken und eingefangen werden.

Rennen und gefangen werden.

In Rollen schlüpfen (Feuerwehrmann sein, Löwe spielen, Prinzessin sein, sich wie König fühlen...).

Alleine - im Dialog mit Anderen,

In Ruhe - in Aktion.

In der Psychomotorischen Praxis Aucouturier begleite ich die Kinder im Prozess vom Handeln zum Denken und damit zu ihrem eigenen Ausdruck. Meine Haltung dabei ist, dass ich das Kind in seinem Ausdruck mit allen Facetten (gut, lieb, sanft aggressiv, enttäuscht, freudig,...) annehme und begleite. Auf diesem Weg wächst das Kindes hin zu einem reifen Selbst.

Integrale Leibarbeit (ILA)